Sofies verkehrte Welt

Tribunal der Mächtigen: Gefährliche Privilegien

Lange Zeit wurden sie kaum beachtet, doch nun sind sie schwer unter Beschuss geraten: Schutzklauseln für Investoren und private Schiedsgerichte. Auch im Freihandelsabkommen zwischen den USA und Europa, kurz TTIP, spielen sie eine wichtige Rolle. Die Kritik ist berechtigt. Zu viele Konzerne missbrauchen diese Schlichtverfahren – und das geht zu Lasten von Regierungen und Bürgern.

Handelsabkommen: Abgeordnete fühlen sich schlecht informiert

Vage Versprechen und viel Geheimniskrämerei – so lässt sich der Zwischenstand der Verhandlungen zum umstrittenen Freihandelsabkommen (TTIP) zwischen der EU und den USA zusammenfassen. Das zeigte sich erst wieder vergangene Woche bei einem öffentlichen Expertengespräch im Umweltausschuss des Bundestages.

TTIP: Das Versagen von Politik und Medien

Der Widerstand gegen das Wirtschaftsabkommen zwischen den USA und Europa wächst und ein schneller Abschluss der Gespräche wird immer unwahrscheinlicher. Nicht nur die EU-Regierung muss sich Fehler bei der Kommunikation vorwerfen lassen. Auch Parlamente und Medien haben sich zu lange mit spärlichen Informationen zufriedengegeben.

Die Unersättlichen: Notstand im globalen Supermarkt

Reich gedeckte Tische sind Sinnbild für gutes Leben, überall auf der Erde. Doch im globalen Supermarkt herrscht Not. Nahrung ist knapp und unfair verteilt. Dabei gab es nie zuvor so viel Wohlstand auf der Welt: Vor allem die Industrieländer müssen umdenken. Die Entwicklungshilfe, die in den vergangenen Jahrzehnten geleistet wurde, hat viele Probleme verschärft wie das Beispiel Kenia zeigt. Von der Globalisierung profitieren vor allem die reichen Nationen.